Pferdewirtschaft

In der Pferdepflege sind derzeit 9 Tiere (Kaltblüter) in Offenstallhaltung.

Da die Ausbildungstätigkeit mit Abschlussmöglichkeit: "FN-geprüfter Pferdepfleger" hauptsächlich praktisch orientiert ist, richtet sie sich an pferdebegeisterte Jugendliche, die Schwierigkeiten mit dem theoretischen Lernen haben. Eine schulische Ausbildung ist nicht zwingend erforderlich, Berufsschulpflicht besteht nicht.

Die Ausbildungstätigkeit besteht aus einer 3jährigen Mitarbeit in der Pferdewirtschaft und anderen Arbeitsbereichen der Einrichtung.

Pflege/Fütterung des Pferdes:

allgemeine und besondere Pflegearbeiten, Bandagieren, Frisieren, allgemeine und besondere Fütterung, Kenntnisse des Verhaltens und der Lebensweise des Pferdes sowie seiner Ansprüche an die Umwelt, der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes,

 

Stallarbeiten, -hygiene, -einrichtung:

Sauberkeit, Entmistung, Einstreu, Lüftung, Desinfektion, Fütterung und Futterlagerung, Anlage von Ställen, Boxen etc., Instandhaltungs-, Reparaturarbeiten, Anlage und Einrichtung von Futter- und Sattelkammer, Instandhaltung und Pflege von Reitbahn, Reitplatz und Hindernismaterial.

 

Sattelzeugpflege, Sattelung und Zäumung:

allgemeine und besondere Wartungsarbeiten am Sattelzeug, Zaumzeug und Geschirr, Turniervorbereitungen, Zusammensetzen und Verpassen von Trensen, Kandaren, Sätteln und Geschirren.

 

Longieren:

Bewegen eines (älteren und/oder jüngeren) Pferdes an der Longe, Ausbinden von Pferden.

 

Veterinärkunde:

Körperbau, Exterieurkenntnisse, Krankheiten und ihre vorsorgliche Behandlung bis zum Eintreffen des Tierarztes, Anlegen von Verbänden.

 

Beschlagslehre:

Aufbau des Hufes, Beinstellungen, behelfsmäßiges Ausschneiden und Berunden der Hufe sowie Abnehmen und Festziehen von Hufeisen.

 

Verladen und Transportieren von Pferden.

 

Berufsständisches Wissen:

Kenntnisse über Arbeitsrecht, Versicherungswesen, Unfallverhütung

 

Tunier- und Show:

Tunier- und Showvorbereitung, sowie die begleitende Teilnahme an den jeweiligen Events. 

 

Desweiteren sind Tätigkeiten und Arbeiten bei der Futtergewinnung, Weidewirtschaft, in der Gärtnerei und der Wald- und Wiesenpflege zu verrichten.

Die Jugendlichen sollen alle anfallenden Tätigkeiten selbständig ausführen können und dadurch eine in dem Tätigkeitsfeld des Pferdepflegers notwendige Zuverlässigkeit, Flexibilität und Improvisationsbereitschaft entwickeln. Die Jugendlichen absolvieren Praktika in anderen Pferdehaltungsbetrieben, damit sie das Verhalten als "Arbeitender" im späteren Arbeitsleben lernen und erfahren.

 

Vorraussetzungen zur Prüfung:

 

  • Vollendung des 19. Lebensjahres
  • polizeiliches Führungszeugnis (ohne Einträge)
  • Erste-Hilfe-Ausbildung
  • Teilnahme am Vorbereitungslehrgang

 

Berufsaussichten sehr gut, 

gesucht werden Pferdepfleger, die mit auf den Höfen leben und neben der Arbeit dort auch zwischenmenschlichen Anschluß suchen.

 

Fester Bestandteil der Ausbildung ist auch die Mitarbeit in unserer Marken-Pferdegeschirrmanufaktur

 

 

 

 

 

Werkstatt der Pferdegeschirrmanufaktur